US-Börsen starten vor Trump-Rede moderat im Minus

New York (APA) - Nach der jüngsten Gewinnsträhne haben sich die US-Börsen am Dienstag im Frühhandel moderat im Minus gezeigt. Gegen 15.45 Uh...

New York (APA) - Nach der jüngsten Gewinnsträhne haben sich die US-Börsen am Dienstag im Frühhandel moderat im Minus gezeigt. Gegen 15.45 Uhr fiel der Dow Jones Industrial Index um minimale 15,97 Einheiten oder 0,08 Prozent auf 20.821,47 Zähler.

Zum Wochenstart hatte der Dow Jones noch den zwölften Tag in Folge auf einem neuen Rekordhoch geschlossen. Hinter dem Index liegt die längste Gewinnserie seit 30 Jahren, schreibt Analyst Craig Erlam vom Broker Oanda. Für den Februar steuert das Börsenbarometer auf ein sattes Plus von knapp 5 Prozent zu.

Der S&P-500 Index verlor 3,85 Punkte oder 0,16 Prozent auf 2.365,88 Zähler. Der Nasdaq Composite Index fiel um 14,52 Punkte oder 0,25 Prozent auf 5.847,38 Einheiten.

Ob die positive Stimmung an den US-Börsen anhält, dürfte aber maßgeblich von den heutigen Aussagen des US-Präsidenten Donald Trump abhängen, kommentiert Erlam weiter. Dieser wird nach Börsenschluss seine erste Rede vor dem US-Kongress halten. Gehofft wird auf mehr Informationen zu den vor einigen Wochen angekündigten Investitionen und Steuerreformen. Im Vorfeld herrscht Zurückhaltung unter den Anlegern.

Unter den Einzelwerten blieben wichtige Nachrichten am Dienstag Mangelware. Mit Zahlen rückte der Versicherer AIG in den Fokus. Im vierten Quartal hat das Unternehmen einen Verlust von gut 3,0 Mrd. US-Dollar eingefahren. Für den AIG-Chef Peter Hancock könnten diese Zahlen das Aus bedeuten, berichtet das „Wall Street Journal“ („WSJ“) unter Berufung auf eingeweihte Personen. Der Verwaltungsrat des Konzerns prüfe, ob der seit gut zwei Jahren amtierende Chef nach dem neuerlichen Rücksetzer ausgetauscht werde, schreibt die Zeitung. Die Anleger zeigten sich von der Meldung kaum beeindruckt, die Aktien ermäßigten sich um marginale 0,04 Prozent.

Auch bei IBM gab es mit plus 0,27 Prozent keine große Kursbewegung. Wie das „Handelsblatt“ berichtete, will sich der Konzern gemeinsam mit dem deutschen Reifenhersteller und Autozulieferer Continental um den Betrieb des deutschen Mautsystems Toll Collect bewerben will. Continental wollte zu dem Artikel keine Stellung nehmen, bei IBM war niemand für einen Kommentar zu erreichen.

Konjunkturseitig stand bereits vor Börsenstart die zweite Schätzung für das US-Wirtschaftswachstum auf der Agenda. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) legte im vierten Quartal auf das Jahr hochgerechnet um 1,9 Prozent zu. Damit wurde die erste Schätzung bestätigt. Allerdings hat die US-Wirtschaft damit deutlich an Schwung verloren, im Sommerquartal lag das Plus noch bei 3,5 Prozent.

Der Einkaufsmanagerindex für die Region Chicago ist indessen im Februar von 50,3 im Vormonat auf 57,4 Punkte und damit deutlich stärker als erwartet nach oben geklettert. Prognostiziert wurde ein Wert von 53,5 Einheiten.

~ ISIN US2605661048 US6311011026 US78378X1072 ~ APA469 2017-02-28/15:56


Kommentieren