US-Regierung verurteilte Angriff auf Inder als rassistische Hassuntat

Neu-Delhi/Washington (APA/AFP) - Die US-Regierung stuft den Angriff auf zwei Inder in den USA, bei dem eines der Opfer getötet wurde, als ei...

Neu-Delhi/Washington (APA/AFP) - Die US-Regierung stuft den Angriff auf zwei Inder in den USA, bei dem eines der Opfer getötet wurde, als ein offenbar rassistisch motiviertes Hassverbrechen ein. US-Präsident Donald Trump verurteile die Gewalttat, sagte die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Sanders, am Dienstag.

Demnach wollte Trump den Fall möglicherweise in seiner Rede vor dem Kongress am Dienstagabend (Ortszeit) zur Sprache bringen. Zuvor hatte es Kritik daran gegeben, dass Trump den Angriff zunächst nicht verurteilte.

Bei dem Vorfall in Olathe im US-Staat Kansas am vergangenen Mittwoch hatte ein weißer Mann örtlichen Medienberichten zufolge in einer Bar auf zwei Inder geschossen und dabei „Raus aus meinem Land!“ gerufen. Er wurde anschließend in einem Restaurant gefasst, nachdem er erzählt hatte, „zwei Männer aus dem Nahen Osten“ getötet zu haben.

Einer der beiden Inder wurde getötet, der andere verletzt. Ein weiterer Gast in der Bar, der versuchte zu helfen, wurde ebenfalls verletzt. Die beiden Inder lebten laut indischen Zeitungsberichten seit mehr als zehn Jahren in den USA und arbeiteten als Ingenieure für einen Hersteller von Navigationssystemen.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Der Fall nahm in indischen Medien großen Raum ein. Indiens Informationsminister hatte ein „scharfes Vorgehen“ der US-Regierung gefordert.


Kommentieren