Eishockey: KAC stellte in EBEL-Viertelfinale auf 2:0, Linz verlor

Innsbruck (APA) - Der KAC ist im Play-off-Viertelfinale der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) weiterhin makellos unterwegs. Die Klagenfurter ...

Innsbruck (APA) - Der KAC ist im Play-off-Viertelfinale der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) weiterhin makellos unterwegs. Die Klagenfurter behielten am Dienstagabend auch im zweiten Spiel der „best-of-seven“-Serie gegen den HC Znojmo die Oberhand, siegten knapp mit 3:2. Noch alles offen ist hingegen im Duell von HCB Südtirol mit den Black Wings Linz. Die Bozener gewannen zu Hause 3:1 und glichen auf 1:1 aus.

Die Partie des HC Innsbruck gegen die Vienna Capitals war am Dienstag um Mitternacht noch nicht beendet, sie ging beim Stand von 3:3 (nach einem 3:1-Vorsprung der Tiroler) in die dritte Verlängerung. Spiel eins hatten die Wiener mit 5:0 für sich entschieden. Das zweite Spiel zwischen Meister Red Bull Salzburg und den Graz 99ers geht am Mittwoch in der Steiermark über die Bühne. Der Titelverteidiger führt in der Serie nach einem 3:0-Auftaktsieg 1:0. Die dritten Spiele finden alle am Freitag statt.

Die Klagenfurter machten in Tschechien den nächsten Schritt in Richtung Halbfinale. Zum Matchwinner avancierte Thomas Hundertpfund mit einem Doppelpack (14., 42.). Zuvor hatte Stefan Geier (13.) die schnelle Führung der Hausherren durch Libor Sulak (4.) ausgeglichen. Sulak war es wiederum, der die Tschechen mit dem zwischenzeitlichen 2:2 (38.) zurückbrachte. In der Schlussphase brachten die Klagenfurter den Sieg mit einer starken Defensivleistung über die Zeit.

Für Znojmo ging damit nach fünf Erfolgen en suite ausgerechnet gegen jenen Club die eigene Heimserie zu Ende, der den Tschechen am 13. Jänner (3:4) auch die zuvor letzte Niederlage vor eigenem Publikum zugefügt hatte. Die Klagenfurter haben jetzt schon acht Liga-Partien hintereinander gewonnen und das genauso in Znojmo. Der Vizemeister steht nach der zweiten Niederlage im Play-off schon stark unter Druck. Wie beim 3:4 nach Verlängerung am Sonntag in Klagenfurt, das erst nach 77 Minuten und 34 Sekunden feststand, war es auch diesmal eine enge Partie.

Über weite Strecken ausgeglichen war auch das Aufeinandertreffen von Linz und Südtirol in Bozen. Die Black Wings mussten neben dem gesperrten Sebastien Piche auch auf den verletzten Rick Schofield verzichten und waren zu Beginn vor allem mit Defensivarbeit beschäftigt. Goalie Mike Ouzas zeichnete sich einige Male aus, war nach einem Konter und Abschluss von Ryan Glenn (6.) aber machtlos. Erst mit Fortdauer des zweiten Abschnitts kamen die Oberösterreicher besser in die Partie und übernahmen das Kommando. Im Abschluss fehlte aber die nötige Effizienz.

Die passte dann nach Wiederbeginn bei Daniel Oberkofler (42.), der für den leistungsgerechten Ausgleich sorgte. Linz hätte nachlegen können, David Franz ließ aber eine Doppelchance ungenutzt. Das rächte sich, Andrew-Michael Yogan (47.) brachte die Hausherren nach einem Gegenstoß neuerlich voran. Linz-Coach Rob Daum riskierte in der Schlussphase alles, die einzige Folge war aber Lindsay Sparks Treffer zum 3:1-Endstand (60.) ins leere Tor. Damit startete die Serie genauso wie 2015. Auch damals hatten die Foxes zu Hause auf 1:1 gestellt. Am Freitag wollen die Linzer, die Spiel eins mit 2:1 nach Verlängerung gewonnen hatten, vor eigenem Publikum wieder vorlegen.


Kommentieren