Spaniens Bischöfe entsetzt über anstößige Karnevalsparade

Madrid (APA/wh) - Eine Drag-Queen-Parade auf der Insel Gran Canaria hat für Entsetzen unter Spaniens Bischöfen gesorgt. Der Vorsitzende der ...

Madrid (APA/wh) - Eine Drag-Queen-Parade auf der Insel Gran Canaria hat für Entsetzen unter Spaniens Bischöfen gesorgt. Der Vorsitzende der Bischofskonferenz, Kardinal Ricardo Blazquez, forderte am Dienstag mehr Respekt vor dem katholischen Glauben. In der Nacht zuvor hatte die Karnevalsshow „Gala Drag Queen de Las Palmas“ mit einer provokanten Darbietung für Aufsehen gesorgt, wie die Kathpress berichtete.

Der Künstler Borja Casillas alias „Drag Sethlas“ tanzte während der Parade als prunkvoll geschminkte Jungfrau Maria verkleidet zur Musik von Sängerin Madonna („Like a Prayer“). In einer weiteren Szene trat er - fast nackt - als Jesus auf und ließ sich symbolisch ans Kreuz nageln. Unter dem Jubel Tausender Zuschauer wurde er später zur „Drag Queen de Las Palmas de Gran Canaria“ gekürt; ein Titel, der seit 1998 jedes Jahr im spanischen Karneval vergeben wird.

Kardinal Blazquez bezeichnete die religiösen Anspielungen als „unangemessen“. Francisco Cases Andreu, seit 2005 Bischof der Kanarischen Inseln, sprach vom „traurigsten Tag“ seiner Amtszeit. Er frage sich, ob es nicht doch Grenzen gebe müsse, um der „gotteslästerlichen Frivolität“ Einhalt zu gebieten. „Drag Sethlas“ wies unterdessen jede Schuld von sich: „Ich glaube nicht, dass meine Show verletzend war“, sagte er in einem Radiointerview.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren