Schäuble startet Investitionsgespräche mit afrikanischen Ländern

Berlin (APA/Reuters) - Deutschland will nach Angaben von Finanzminister Wolfgang Schäuble seine Investitionen in afrikanischen Staaten erhöh...

Berlin (APA/Reuters) - Deutschland will nach Angaben von Finanzminister Wolfgang Schäuble seine Investitionen in afrikanischen Staaten erhöhen. Fünf afrikanische Länder – Elfenbeinküste, Marokko, Ruanda, Senegal und Tunesien – hätten bereits Interesse an Investitionspartnerschäften bekundet, schreibt Schäuble in einem Gastbeitrag für die „Zeit“ laut Vorausbericht vom Mittwoch.

Ziel sei es, durch eine engere Zusammenarbeit auch mit internationalen Organisationen mehr private Investitionen anzuregen. Afrika ist ein Schwerpunkt der derzeitigen deutschen G-20- Präsidentschaft. Ziel soll es sein, die Wirtschaftsentwicklung in afrikanischen Staaten zu verbessern - auch um Fluchtursachen nach Europa zu bekämpfen. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel wird am Donnerstag und Freitag nach Ägypten und Tunesien fliegen.

Die Finanzminister der von Schäuble genannten fünf afrikanischen Länder werden am Treffen der G-20-Finanzminister und Notenbankgouverneure am 17. und 18. März in Baden-Baden teilnehmen. In der G-20 sind die wichtigsten Industrienationen und Schwellenländer versammelt. Die deutsche Wirtschaft hatte am Dienstag ihre Bereitschaft für stärkere Investitionen in Afrika bekundet.


Kommentieren