Biathlon: Olympiageneralprobe läutet letztes Saisondrittel ein

Wien/Pyeongchang (APA) - Das letzte Drittel des Biathlon-Weltcupwinters wird mit der Olympia-Generalprobe in Pyeongchang eröffnet. Auf der s...

Wien/Pyeongchang (APA) - Das letzte Drittel des Biathlon-Weltcupwinters wird mit der Olympia-Generalprobe in Pyeongchang eröffnet. Auf der seit der WM 2009 nicht mehr genutzten Anlage in Alpensia gehen ab Donnerstag für Damen und Herren jeweils drei Abendrennen über die Bühne.

Die rot-weiß-roten Herren wollen ohne den im IBU-Cup eingesetzten Daniel Mesotitsch wie bei der Heim-WM Podestplätze holen. Besonders der seit kurzem 34-jährige Simon Eder sollte durch zwei Bronzemedaillen beflügelt sein. „Ich bin topmotiviert“, betonte der rechtzeitig zur WM in Schuss gekommene Salzburger. Wie er haben in Hochfilzen auch Dominik Landertinger und Julian Eberhard ihre gute Form unter Beweis gestellt.

Eder und Landertinger haben außerdem beste Erinnerungen an Pyeongchang. Dort holten sie 2009 Staffel-Silber, Landertinger krönte sich zum Massenstartweltmeister. „Das motiviert extrem. Man freut sich, dass man wieder hierherkommt. Es ist natürlich auch wichtig für nächstes Jahr, die ganzen Eindrücke zu sammeln“, sagte Landertinger. In den verbleibenden drei Wochen wolle er noch den „einen oder anderen“ Podestplatz erreichen. „Deshalb will ich noch einmal alles herausholen, was geht.“

Das österreichische Team ist nur zehn Autominuten vom Stadion entfernt untergebracht. Die seit dem letzten Besuch vor acht Jahren nur in einigen Abfahrten etwas veränderte Strecke präsentiert sich in einem guten Zustand, am Mittwoch herrschten wegen hoher Temperaturen aber tiefe Verhältnisse. Der nur spärlich vorhandene Schnee ist außerdem ziemlich verschmutzt, wie der ÖSV berichtete.

Für Eberhard ist Südkorea Neuland. Für den einzigen ÖSV-Saisonsieger geht es am Freitag im Sprint auch um die Verteidigung des zweiten Platzes im Disziplin-Weltcup hinter Martin Fourcade. Die kleine und auch die große Kristallkugel sind dem französischen Seriensieger ja nur noch theoretisch zu nehmen. Mit dem deutschen Weltmeister Simon Schempp und dem dreifachen WM-Zweiten Johannes Thingnes Bö (NOR) fehlen beim Olympiatest zudem zwei seiner schärfsten Rivalen.

Im topbesetzten Damenfeld will WM-Dominatorin Laura Dahlmeier ihren Siegeszug fortsetzen und auch im Gesamtweltcup für klare Verhältnisse sorgen. „Es ist ja kein großes Geheimnis, dass ich in der Gesamtwertung ganz gut liege. Von daher versuche ich natürlich alles, um am Ende der Saison auch im Gesamtweltcup ganz oben zu stehen“, meinte die Fünffach-Weltmeisterin von Hochfilzen, die 46 Punkte vor Titelverteidigerin Gabriela Koukalova (CZE) führt.

Für die Österreicherinnen Lisa Theresa Hauser ist Wiedergutmachung für die großteils verpatzten Hochfilzen-Rennen angesagt. „Trotz leichtem Jetlag konnte ich gut trainieren. Die Strecke ist mit den zum Teil langen Anstiegen und Abfahrten sehr anspruchsvoll“, berichtete Hauser. Windige Bedingungen machen das Schießen tückisch. „An einem neuen Schießstand sind die Bedingungen natürlich immer schwierig einzuschätzen. Dies könnte in den nächsten Tagen eine Herausforderung werden.“

Programm Biathlon-Weltcup in Pyeongchang (KOR):

Donnerstag, 12.15 Uhr MEZ: Sprint Damen

Freitag, 11.00: Sprint Herren

Samstag: Verfolgung Damen (10.45), Verfolgung Herren (12.30)

Sonntag: Staffel Damen (8.30), Staffel Herren (11.45)

ÖSV-Aufgebot - Herren: Simon Eder, Dominik Landertinger, Lorenz Wäger, Sven Grossegger, Fabian Hörl, Julian Eberhard

Sprint Damen: Lisa Theresa Hauser, Susanne Hoffmann, Fabienne Hartweger, Christina Rieder


Kommentieren