UNO: Sieben Millionen Menschen von Hungersnot im Jemen betroffen

Sanaa (APA/dpa) - Im Bürgerkriegsland Jemen sind nach UNO-Angaben rund sieben Millionen Menschen akut unterernährt oder wissen nicht, woher ...

Sanaa (APA/dpa) - Im Bürgerkriegsland Jemen sind nach UNO-Angaben rund sieben Millionen Menschen akut unterernährt oder wissen nicht, woher sie ihr nächstes Essen bekommen. Das sagte UNO-Nothilfekoordinator Stephen O‘Brien am Mittwoch in einem Telefonat mit Journalisten in New York während seiner Reise durch das Land auf der Arabischen Halbinsel. Rund 80 Prozent der Betroffenen hielten sich im Norden des Jemen auf.

„Die Bedingungen sind erschwerend und verschlimmern sich“, sagte O‘Brien, dem auf seiner Reise eigenen Angaben zufolge der Zugang zu Kampfgebieten verwehrt worden war. Im Jemen kämpfen schiitische Houthi-Rebellen gegen die international anerkannte sunnitische Regierung unter Präsident Abed-Rabbu Mansour Hadi. Die humanitäre Situation ist katastrophal, Millionen Menschen hungern und sind von der medizinischen Versorgung abgeschnitten.

Die Bemühungen, die Hungernden mit Hilfslieferungen zu unterstützen, müssten verstärkt werden, sagte O‘Brien. „Wir wollen (die Bemühungen) eindeutig ausbauen, damit sich das nicht verschlimmert.“ Bisher sei es lediglich möglich gewesen, etwa drei bis vier der insgesamt sieben Millionen Betroffenen jeden zweiten Monat mit dem Nötigsten zu versorgen. Auch bei weiteren Teilen der 27 Millionen Einwohner zählenden Bevölkerung seien die Lebensmittel knapp.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren