Rotes Kreuz warnt vor Zuspitzung der Hunger-Krise in Afrika

Wien (APA) - Das Horn von Afrika bleibt Sorgenkind der internationalen Gemeinschaft: Aufgrund der weiter anhaltenden Dürre drohen große Hung...

Wien (APA) - Das Horn von Afrika bleibt Sorgenkind der internationalen Gemeinschaft: Aufgrund der weiter anhaltenden Dürre drohen große Hungersnöte in gleich mehreren Ländern. Im Südsudan, in Somalia, im Jemen, aber auch im Nordosten Nigerias herrsche akuter Mangel an Nahrungsmitteln, teilte das Rote Kreuz am Donnerstag mit. Insgesamt würden rund 70 Millionen Menschen in 45 Ländern Lebensmittelhilfe benötigen.

Alleine in Kenia habe sich die Zahl der Menschen ohne Zugang zu ausreichend Nahrung von 1,3 auf 2,7 Millionen verdoppelt. In Äthiopien waren im vergangenen Jahr mehr als zehn Millionen Menschen auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen, derzeit sind es laut Vereinten Nationen rund 5,6 Millionen. In Jemen reichen die Nahrungsmittel nach Angaben des Roten Kreuzes noch für zwei bis vier Monate. Besonders angespannt sei die Lage der 500.000 Einwohner der Hafenstadt Hodeida.

„Wir dürfen unsere Augen vor der drohenden Katastrophe nicht verschließen“, betonte Rotkreuz-Präsident Gerald Schöpfer. „Um das Schlimmste abzuwenden werden dringend Wasser, Nahrungsmittel und Medikamente benötigt.“

„Ich will und kann nicht akzeptieren, dass es uns einerseits möglich ist, Dürrekatastrophen exakt zu prognostizieren, andererseits jedoch nichts beziehungsweise viel zu wenig unternommen wird, um rechtzeitig Gegenmaßnahmen einzuleiten“, erklärte Annelies Vilim, Geschäftsführerin von Globale Verantwortung, dem Dachverband entwicklungspolitischer Organisationen, gegenüber der APA.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

„Wer glaubt, dass wir alleine durch Abschottungsmaßnahmen diese Probleme lösen können, irrt“, so Vilim weiter. Am morgigen Freitag beraten deshalb Experten im Rahmen eines 4. Internationalen Kongresses zum Thema Humanitäre Hilfe unter dem Motto „Forced to Flee - Humanity on the Run“ über mögliche Lösungsstrategien. „Das Know-How ist da“, meinte Vilim. Es brauche „‘nur noch‘ den politischen Willen.“

(INTERNET: Humanitärer Kongress in Wien - http://www.humanitariancongress.at/)

(SERVICE: Spendenkonto Rotes Kreuz, IBAN: AT57 2011 1400 1440 0144 Kennwort: Katastrophenhilfe Online-Spenden: https://spende.roteskreuz.at)


Kommentieren