Pupp kandidiert doch nicht als Bürgermeister in Innsbruck

Ex-Landesrat und SPÖ-Abgeordneter Thomas Pupp führte persönliche Gründe für das Zurückziehen seiner Bewerbung an.

Thomas Pupp.
© Thomas Böhm / TT

Innsbruck - Der SPÖ-LAbg. und frühere Landesrat Thomas Pupp wird sich doch nicht für die Spitzenkandidatur der Innsbrucker Sozialdemokraten für die Gemeinderatswahl im kommenden Jahr bewerben. Er werde seine Bewerbung zurückziehen, erklärte Pupp am Donnerstag in einem Brief an die Medien und führte persönliche Gründe für diese Entscheidung an.

Die Innsbrucker SPÖ kürt am 11. März ihren Spitzen- bzw. Bürgermeisterkandidaten für die Wahl. Bisher sah es nach einem Duell zwischen Parteichef Helmut Buchacher und Pupp aus. Nun ist Buchacher der einzige Kandidat. Die Bewerbungsfrist war bereits mit 11. Februar abgelaufen.

Pupp schrieb in seinem Brief von den „letzten Wochen der internen Bewerbung und Kandidatur, die ja nicht immer friktionsfrei“ gewesen seien und die ihm gezeigt hätten, dass seine „privaten Lebensereignisse nicht spurlos an mir vorüber gegangen sind“.

„Restzweifeln ist geblieben“

„Sie haben mich in diesen Momenten verletzbar gemacht, mit Druck und persönlichen Auseinandersetzungen in der erforderlichen mentalen Stärke umzugehen. Sie ließen mich zögern und zweifeln, zu diesem heutigen Zeitpunkt, diese große Aufgabe der Kandidatur und die damit verbundene Verantwortung, für alle Beteiligten, mit der notwendigen Kraft, Energie und Ausdauer in Angriff nehmen zu können“, so der Landtagsabgeordnete. Er habe sich „diesen Zweifeln hingegeben und mit einer Entscheidung, ob des Großen und seiner Verantwortung“ gerungen. Letztendlich sei ein Restzweifeln geblieben und seine Entscheidung so gefallen.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Buchacher hätte von sich aus einen Schritt zurück gemacht und ihm den Spitzenplatz angeboten, sagte Pupp. Das sei ihm hoch anzurechnen und er zolle ihm dafür Respekt.

Pupp, Klubobmannstellvertreter im Landtag, wurde immer wieder mangelnder Rückhalt in der Innsbrucker SPÖ nachgesagt. Im Jahr 2015 kandidierte er erfolglos für das Amt des Stadtparteichefs - Buchacher setzte sich letztlich durch.

Die Stadt-SPÖ befindet sich derzeit in einer Koalition mit der Bürgermeister-Liste „Für Innsbruck“, den Grünen und der ÖVP. Bei der Gemeinderatswahl im Jahr 2012 hatte sie eine Schlappe hinnehmen müssen. Sie verlor 5,2 Prozent und landete bei 14,5 Prozent. (APA)


Kommentieren


Schlagworte