Nordkorea vermutet Herzschwäche als Todesursache Kim Jong-nams

Pjöngjang (APA/dpa) - Nordkorea bestreitet, dass der ältere Halbbruder von Machthaber Kim Jong-un auf dem Flughafen von Malaysias Hauptstadt...

Pjöngjang (APA/dpa) - Nordkorea bestreitet, dass der ältere Halbbruder von Machthaber Kim Jong-un auf dem Flughafen von Malaysias Hauptstadt Kuala Lumpur einem Giftmord zum Opfer gefallen ist. Der ehemalige stellvertretende UNO-Botschafter des Landes, Ri Tong-il, äußerte am Donnerstag bei einem Besuch in Malaysia vielmehr die Vermutung, dass der Tod auf eine Herzschwäche zurückzuführen sei.

Auf Kims Halbbruder Kim Jong-nam (45) hatten zwei Frauen Mitte Februar einen Anschlag verübt. Die Obduktion ergab, dass er durch das Nervengift VX starb. Den beiden Frauen, die aus Indonesien und Vietnam stammen, droht die Todesstrafe. Vermutet wird, dass Nordkorea hinter dem Anschlag steckt. Ri Tong-il leitet eine nordkoreanische Delegation, die sich seit Dienstag in Malaysia aufhält.

Nach seinen Worten litt der 45-Jährige an hohem Blutdruck. Deshalb sei er womöglich an Herzinfarkt gestorben. Der nordkoreanische Diplomat wollte auch nicht bestätigen, dass es sich bei dem Toten um den Halbbruder des Machthabers handelt. Er nannte ihn bei dem Namen, der in seinem Reisepass stand: Kim Chol. Bekannt ist jedoch, dass Kim Jong-nam zuvor schon mit anderen Papieren unterwegs war.

Wegen des Giftmords hat Malaysia bereits Anklage gegen die beiden mutmaßlichen Attentäterinnen im Alter von 25 und 29 Jahren erhoben. Aus Mangel an Beweisen soll ein Nordkoreaner, der seit zwei Wochen in Malaysia in Untersuchungshaft saß, am Freitag abgeschoben werden. Nach sieben weiteren Verdächtigen aus Nordkorea wird noch gesucht.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren