Fußball: Funktionär Mayne-Nicholls klagt vor CAS gegen Sperre

Lausanne (APA/dpa) - Der frühere chilenische Verbandspräsident Harold Mayne-Nicholls zieht wegen seiner Drei-Jahres-Sperre durch den Fußball...

Lausanne (APA/dpa) - Der frühere chilenische Verbandspräsident Harold Mayne-Nicholls zieht wegen seiner Drei-Jahres-Sperre durch den Fußball-Weltverband (FIFA) vor den Internationalen Sportgerichtshof (CAS). Wie der CAS am Donnerstag mitteilte, will Mayne-Nicholls eine Aussetzung der Sperre erreichen, solange das Verfahren vor dem Sportgerichtshof läuft. Eine Entscheidung darüber solle demnächst fallen.

Die FIFA-Ethikkommission hatte den 55-Jährigen zunächst sogar für sieben Jahre gesperrt. Im vergangenen April reduzierte die FIFA-Berufungskommission das Strafmaß auf drei Jahre und nannte das erste Urteil unverhältnismäßig.

Die FIFA bestrafte Mayne-Nicholls, weil er trotz seiner Funktion als Chef der Evaluierungskommission für die WM-Vergaben 2018 und 2022 für seinen Sohn, seinen Neffen und seinen Schwager private Gefälligkeiten in einem Kandidatenland erbeten haben soll. Erst am Dienstag hatte der frühere FIFA-Generalsekretär Jerome Valcke vor dem CAS Einspruch gegen seine Zehn-Jahres-Sperre für alle Fußball-Aktivitäten eingelegt.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren