Fünf Arbeiter aus Goldmine im Kongo entführt - darunter ein Franzose

Kinshasa (APA/dpa) - Kämpfer einer örtlichen Miliz haben im Ost-Kongo fünf Arbeiter einer Goldmine entführt, darunter auch einen Franzosen. ...

Kinshasa (APA/dpa) - Kämpfer einer örtlichen Miliz haben im Ost-Kongo fünf Arbeiter einer Goldmine entführt, darunter auch einen Franzosen. Bei den anderen Verschleppten handle es sich um drei Kongolesen und einen Mann aus Tansania, wie der Verwalter der Namoya-Mine, Crispin Mwetwedu, am Donnerstag erklärte. Die Entführer verlangten ein Lösegeld von umgerechnet 18.000 Euro pro Person, sagte er.

Die Kämpfer der Miliz Raiya Mutumboki (etwa: Volkserwachen) hatten die Männer demnach Mittwochnacht überwältigt. Die Goldmine im Süden der Provinz Maniema gehört dem kanadischen Bergbauunternehmen Banro.

Die Miliz behauptet, die kongolesische Bevölkerung gegen andere Milizen zu schützen. Beobachter gehen jedoch davon aus, dass es auch Raiya Mutumboki in erster Linie um die Kontrolle der reichen Bodenschätze der Region geht.


Kommentieren