Kombination: Für ÖSV-Kombinierer 2 - Gruber/Denifl nominiert

Lahti (APA) - Cheftrainer Christoph Eugen entschied sich, die Routiniers in seiner Mannschaft für den Team-Sprint zu nominieren. Der 36-jähr...

Lahti (APA) - Cheftrainer Christoph Eugen entschied sich, die Routiniers in seiner Mannschaft für den Team-Sprint zu nominieren. Der 36-jährige Wilhelm Denifl und der 34-jährige Bernhard Gruber greifen am Freitag im letzten Kombi-Bewerb dieser WM nach der möglichen zweiten Medaille für das ÖSV-Kombinierer-Team nach Bronze im Mannschafts-Bewerb.

„Entschieden haben wir uns deshalb so, weil sich beide auf der Schanze sehr gut zurechtfinden. Speziell da in Lahti, wo es windig ist. Und sie können auch sehr stark in der Loipe sein“, erklärte Eugen. Zudem hat auch er den Vize-Weltmeister-Titel dieses Duos vor vier Jahren nicht vergessen. „Sie haben im Val di Fiemme gemeinsam Silber geholt und das sollte ein bisserl beflügeln“, hofft Eugen.

Gruber, der im Einzel von der Großschanze als Weltmeister entthront wurde, ist damit der einzige Kombinierer, der in allen vier Bewerben am Start ist. „Wir werden auf jeden Fall schauen, dass wir auf der Schanze gute Sprünge absolvieren und eine gute Basis legen“, verspricht der Salzburger. „Willi hat hier super Sprünge gezeigt und ich auch ganz gute, läuferisch sind wir auch ganz gut aufgestellt.“

Die auch für Freitag zu erwartenden tiefen und nassen Bedingungen stören Gruber nicht. „Wir haben gesehen, dass wir da immer gutes Material haben, dank unserer Serviceleute. Es war im Einzelbewerb auch relativ tief und nass und wir sind auf die Verhältnisse eingestellt.“

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Team-“Oldie“ Denifl freut sich auf seinen zweiten Einsatz, nachdem er bei den Bewerben auf der Normalschanze hatte zuschauen müssen. „Immer wenn wir zwei zusammen gestartet sind, waren wir relativ weit vorne. Ich freue mich schon. Auf Social Media schicken mir die Leute Bilder von 2013 zu und da kommt man schon auf gute Gedanken“, frohlockte er.


Kommentieren