Ein Lebenszeichen von Winnetou

Vor 175 Jahren wurde Karl May im Osten Deutschlands geboren. Seine abenteuerlichen Erzählungen über Indianerhäuptling Winnetou und dessen weißhäutigen Kompagnon Old Shatterhand waren einst Bestseller. Heute droht May in Vergessenheit zu geraten.

Der deutsche Schriftsteller Karl May (1842–1912).
© Karl-May-Verlag

Der große Häuptling der Apachen hat fraglos bessere Zeiten erlebt. Winnetous Abenteuer, ein Fantasieprodukt des deutschen Schriftstellers Karl May (1842–1912), zählte für Heranwachsende einst zur Pflichtlektüre. Wälzer, in denen sich edle Helden und arglistige Schurken, Wüstensöhne und Greenhorns, kriegsbemalte Indianer und schießwütige Cowboys wüste Kämpfe liefern. Ausgetragen, je nach Façon, mit Pfeil und Bogen oder Revolver und Gewehr, jedenfalls aber aufmunitioniert bis zu den Zähnen.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte