EU-Einzelhandel im Jänner um 0,1 Prozent zurückgegangen

Luxemburg (APA) - Der Einzelhandel in der EU ist im Jänner gegenüber dem Dezember des Vorjahres um 0,1 Prozent zurückgegangen. In der Eurozo...

Luxemburg (APA) - Der Einzelhandel in der EU ist im Jänner gegenüber dem Dezember des Vorjahres um 0,1 Prozent zurückgegangen. In der Eurozone konnte er um 0,1 Prozent zulegen. Österreich verzeichnete einen Anstieg um 0,5 Prozent, geht aus jüngsten Daten von Eurostat vom Freitag hervor.

Das stärkste Plus verbuchte Finnland (4,4 Prozent) vor Polen (4,1 Prozent) und Slowenien (3,2 Prozent). Dagegen mussten Deutschland und Frankreich mit je -0,8 Prozent die stärksten Einbußen hinnehmen.

Im Jahresvergleich - Jänner 2016 zu Jänner 2017 - gab es ein Plus von 1,5 Prozent in der EU und eine Zunahme von 1,2 Prozent in der Währungsunion. Slowenien konnte dabei mit +15,4 Prozent am stärksten punkten, gefolgt von Luxemburg (+8,8 Prozent) und Litauen (+8,5 Prozent). Österreich kam auf einen Anstieg um 0,7 Prozent. Einzig Deutschland musste ein Minus von 0,4 Prozent im Einzelhandel hinnehmen. Allerdings lagen - wie auch beim Monatsvergleich - nicht Daten für alle 28 EU-Staaten vor.


Kommentieren