Leitbörsen in Fernost schließen einheitlich tiefer

Tokio (APA) - Die Leitbörsen in Fernost haben am Freitag einheitlich negativ tendiert. Der Nikkei-225 Index in Tokio sank um 95,63 Zähler od...

Tokio (APA) - Die Leitbörsen in Fernost haben am Freitag einheitlich negativ tendiert. Der Nikkei-225 Index in Tokio sank um 95,63 Zähler oder 0,49 Prozent auf 19.469,17 Punkte. Der Hang Seng Index in Hongkong fiel um 175,35 Zähler (minus 0,74 Prozent) auf 23.552,72 Einheiten. Der Shanghai Composite verlor 11,72 Punkte oder 0,36 Prozent auf 3.218,31 Punkte.

Die Börsen in Fernost waren am Freitag von Konjunkturindikatoren, dem Nachgeben der Indizes an der Wall Street am Vortag und den Erwartungen an die heutige Rede der US-Notenbankchefin Janet Yellen geprägt. Sie könnte konkrete Hinweise auf den nächsten Zinsschritt der Fed geben.

In Japan lag der Preisindex für Konsumgüter ohne frische Lebensmittel im Jänner erstmals seit Dezember 2015 über der Nulllinie. Der Indikator ist im Vergleich zum Vorjahr um 0,1 Prozent gestiegen. Experten hatten mit einer Stagnation gerechnet. Damit ist die Teuerung immer noch weit vom Zwei-Prozent-Ziel der japanischen Währungshüter entfernt. Die steigende Tendenz der für die Zentralbank wichtigen Kennzahl wird jedoch positiv gewertet.

Der Yen-Kurs zog leicht an und sorgte für gemischte Tendenzen bei japanischen Exporttiteln. So fiel der Kurs von Toyota um 0,23 Prozent, jener von Mitsubishi Electric um 1,01 Prozent. Der Elektronikkonzern Sony legte hingegen um 0,53 Prozent zu.

Auch Bankenpapiere taten sich zum Wochenausklang schwer. Die Anteilsscheine von Mitsubishi UFJ gaben um 0,59 Prozent nach, Miszuho schlossen um 0,33 Prozent tiefer.

Die Stimmung der chinesischen Dienstleister hat sich im Februar etwas eingetrübt. Damit könnte sich das Wachstum in dem für China zunehmend wichtiger werdende Sektor die Wirtschaft in den kommenden Monaten etwas abschwächen. Der vom Wirtschaftsmagazin „Caixin“ ermittelte Einkaufsmanagerindex für das Dienstleistungsgewerbe ging im Februar auf 52,6 (Jänner: 53,1) Punkte zurück.

Auch die Märkte in Indien und Australien zeigten sich tiefer. Der Sensex 30 in Mumbai tendierte zuletzt bei 28.832,45 Zählern mit minus 7,34 Punkten oder 0,03 Prozent. Der All Ordinaries Index in Sydney fiel 45,3 Zähler oder 0,78 Prozent auf 5.775,40 Einheiten.

Am australischen Aktienmarkt verbuchte die schwer gewichtete Finanzbranche klare Verluste. Die Aktien großer Banken schlossen im Minus. Die Anteilsscheine von ANZ gaben um 0,57 Prozent nach, Commonwealth Bank fielen um 0,79 Prozent, National Australia Bank verloren um 0,93 Prozent und Westpac um 0,96 Prozent.


Kommentieren