Russland sagte libyscher Regierung Unterstützung zu

Moskau (APA/dpa) - Russland hat der in Tripolis residierenden Regierung des Bürgerkriegslandes Libyen Unterstützung zugesagt. Das teilte das...

Moskau (APA/dpa) - Russland hat der in Tripolis residierenden Regierung des Bürgerkriegslandes Libyen Unterstützung zugesagt. Das teilte das Außenministerium in Moskau am Freitag nach einem Treffen des Chefdiplomaten Sergej Lawrow mit dem international anerkannten Ministerpräsidenten Fayez Seraj mit.

Libyen müsse stabile Machtstrukturen schaffen, die effektiv die Sicherheit des Landes garantierten und den Kampf gegen den Terrorismus führen könnten, hieß es aus Moskau. Dazu sei ein Friedensprozess notwendig, bei dem Russland die Regierung unterstützen wolle. Al-Seraj war am Donnerstag in Moskau.

Al-Seraj regiert seit etwa einem Jahr in der Hauptstadt Tripolis. Doch das nordafrikanische Land ist sechs Jahre nach dem mit westlicher Hilfe erfolgten Sturz des Machthabers Muammar Al-Gaddafi zerrissen. Der Osten, in dem das demokratisch legitimierte Parlament des Landes sitzt, verweigert der von den Vereinten Nationen unterstützten Einheitsregierung im westlichen Tripolis die Anerkennung. Zudem beherrschen zahlreiche Milizen Teile des Landes. Al-Seraj Macht endet daher an den Grenzen der Hauptstadt.

Die russische Führung hatte zuletzt Al-Seraj den Rücken gestärkt. Um die Lage in Libyen soll es auch bei einem Besuch des deutschen Außenminister Sigmar Gabriel kommende Woche in Moskau gehen.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

(Alternative Schreibweisen: Fajas Seradsch, Al-Sarradsch)


Kommentieren