Ski nordisch: WM-Splitter aus Lahti 2 - Stefan Kraft

Lahti (APA) - Energiebündel Stefan Kraft muss sich manchmal auch als Ruhepol beweisen. „Meine Freundin hat Diplomprüfung als Krankenschweste...

Lahti (APA) - Energiebündel Stefan Kraft muss sich manchmal auch als Ruhepol beweisen. „Meine Freundin hat Diplomprüfung als Krankenschwester. Sie ist sehr nervös und ich musste sie beruhigen“, erzählte der Doppel-Weltmeister von seinem Austausch mit der Heimat am Wettkampftag. „Marisa hat mir dann gesagt, ich soll mich auf den Bewerb konzentrieren.“

* * *

Nur kurz war die Siegesfeier von Stefan Kraft nach seinem Großschanzen-Triumph. „Meine Kollegen und die Betreuer sind noch mitgegangen, es war lustig, sich noch zusammenzusetzen“, sagte der Doppel-Weltmeister. „Ich habe zwei Bier getrunken und dann sehr gut geschlafen.“ Am Freitag war das Energiebündel aber schon vor dem Läuten des Weckers wach.

* * *

Die Eltern von Stefan Kraft mussten die Erfolge aus der Ferne verfolgen. Der Star des ÖSV-Teams erhielt aus der Heimat Bilder vom TV-Abend. „Da waren 25 Leute in unserem Wohnzimmer. Das habe ich noch nie erlebt“, schilderte Kraft.

* * *

Thomas Morgenstern war das große Idol des Teenagers Stefan Kraft. Mit dem Kärntner, der seine Karriere beendet hat, will sich Kraft aber nicht vergleichen. „Thomas ist Olympiasieger und hat viel mehr Weltcupsiege. Da habe ich noch einiges zu tun.“

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

* * *

Alexander Diess ist als Co-Trainer und Stützpunkt-Coach in Rif ein wichtiger Bezugspunkt für Doppel-Weltmeister Stefan Kraft. „Seine Persönlichkeit passt zu mir. Er kann motivieren, wie kein anderer und bringt frischen Wind rein.“ Diess unterstützt Kraft u.a. mit Videoanalysen und bei der Planung des Krafttrainings. „Das haben wir gut im Griff. Ich weiß jetzt, was ich brauche, um mich körperlich am besten zu fühlen“, sagte Kraft.

* * *

Stefan Kraft ist in seiner Karriere bisher von schweren Verletzungen und Stürzen verschont geblieben. „Ein paar Mal hatte ich schon großes Glück, etwa im Training in Klingenthal, als ich etwas mit dem Bindungsstab probiert habe. Aber ich traue mich jetzt bei jedem Wind und Wetter runterzuspringen. Ich weiß, ich bin sehr stabil.“


Kommentieren