Europas Leitbörsen im Verlauf uneinheitlich

Frankfurt am Main (APA) - Die europäischen Aktienmärkte haben am Freitag nach Verlusten am Vormittag im Handelsverlauf teilweise in die Gewi...

Frankfurt am Main (APA) - Die europäischen Aktienmärkte haben am Freitag nach Verlusten am Vormittag im Handelsverlauf teilweise in die Gewinnzone drehen können. Der 50 führende Unternehmen der Eurozone umfassende Euro-Stoxx-50 stieg 0,60 Prozent auf 3.404,90 Punkte. Der DAX in Frankfurt notierte gegen 13.35 Uhr mit 12.042,09 Punkten und minus 0,14 Prozent. Der FT-SE-100 der Börse London fiel um 0,23 Prozent und steht nun bei 7.365,17 Stellen.

Während die Stimmung bei den Unternehmen im Dienstleistungssektor in der Eurozone ist im Februar auf den höchsten Stand seit Mai 2011 gestiegen ist, hat sich die Stimmung in der gleichen Branche in Großbritannien überraschend deutlich eingetrübt.

Der Einkaufsmanagerindex (PMI) für den Bereich Dienstleistungen stieg in der Währungsunion endgültig um 1,8 auf 55,5 Punkte. In einer ersten Erhebung waren noch 55,6 Punkte ermittelt worden.

Der entsprechende Index für Großbritannien fiel um 1,2 auf 53,3 Punkte. Dies ist der niedrigste Stand seit fünf Monaten. Volkswirte hatten lediglich mit einem Rückgang auf 54,1 Punkte gerechnet.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Neben den PMI-Daten auch aus einzelnen europäischen Ländern sorgten Marktbeobachtern zufolge Gewinnmitnahmen nach einer starken Woche für Impulse. Nach Börsenschluss wird in den USA die Rede der Notenbankchefin Janet Yellen erwartet. Die Rede könnte konkrete Hinweise auf eine baldige erneute Zinserhöhung durch die Fed liefern.

Im Verlauf haben Bankentitel die Papiere von Energieversorgern an der Spitze des Euro-Stoxx-50 abgelöst. Die ersten drei Plätze des Eurozonen-Leitindex belegten die Aktien die Ing Groep (plus 3,40 Prozent), der BNP Paribas (plus 3,41) und der Societe Generale (plus 3,69 Prozent).

An letzter Stelle notierten die Adidas-Titel. Sie waren am Vortag auf ein Rekordhoch von 162,85 Euro gestiegen, gaben aber heute wieder etwas nach. Zuletzt tendierten sie um 1,11 Prozent schwächer.

In London stürzten die Anteilsscheine des Werbekonzerns WPP um 7,96 Prozent ab. WPP hatte einen schwachen Start in sein Geschäftsjahr berichtet und führte dies auf das schwache Wachstum der Weltwirtschaft zurück.

Im FT-SE-100 zeigten sich ebenfalls Bankenwerte mit Gewinnen. Die Papiere von Barclays stiegen um 0,63 Prozent, jene von Standard Chartered legten um 1,21 Prozent zu und HSBC gewannen 1,27 Prozent.

~ ISIN EU0009658145 ~ APA353 2017-03-03/13:44


Kommentieren