Kämpfe zwischen zwei Gruppen in irakischen Kurdengebieten

Bagdad (APA/dpa) - In den kurdischen Gebieten im Nordirak sind am Freitag Kämpfe zwischen zwei Gruppen ausgebrochen. Nahe dem Sinjar-Gebirge...

Bagdad (APA/dpa) - In den kurdischen Gebieten im Nordirak sind am Freitag Kämpfe zwischen zwei Gruppen ausgebrochen. Nahe dem Sinjar-Gebirge bekämpften sich syrische Kurden, die mit der dortigen Autonomieregierung verbündet sind, und eine Yeziden-Miliz, die von der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistan in der Türkei, der PKK, unterstützt wird, wie regionale Medien berichteten.

Dem Polizeichef von Sinjar zufolge wurde mindestens ein Mensch getötet und sieben verletzt. Die Yeziden sind eine religiöse Minderheit, die in den Kurdengebieten im Nordirak lebt und die 2014 Opfer eines Massakers der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) wurde. Kämpfer der PKK kamen damals über die Grenze, um die Jesiden zu verteidigen und sind seitdem im Sinjar-Gebirge präsent. Das sieht die kurdische Regionalregierung nicht gerne und bezeichnet die PKK-Kämpfer als Terroristen, die das Land verlassen sollten.

Der irakische Kurdenführer Massoud Barzani hat enge Verbindungen in die Türkei, wo er zuletzt hinreiste. Dem Nachrichtenkanal Rudaw zufolge brachen die Kämpfe aus, nachdem die mit Barzani verbündeten Kräfte in ein Gebiet unter Kontrolle der Jesiden eingedrungen waren. Den Berichten zufolge hörte die Auseinandersetzung nach einigen Stunden wieder auf.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren