Pritzker-Preisträger bauen Brücke in Klosterneuburg

Klosterneuburg (APA) - Die diesjährigen Pritzker-Preisträger, das spanische Architekten-Trio Rafael Aranda, Carme Pigem und Ramon Vilalta, b...

Klosterneuburg (APA) - Die diesjährigen Pritzker-Preisträger, das spanische Architekten-Trio Rafael Aranda, Carme Pigem und Ramon Vilalta, bauen eine Brücke in Klosterneuburg. Das von ihnen geführte Büro RCR Arquitectes hat 2016 mit seinem Entwurf den vom Land Niederösterreich ausgeschriebenen Architekturwettbewerb gewonnen, gab die Landesregierung am Freitag bekannt. Die Fußgängerbrücke soll 2018 fertiggestellt sein.

Die Brücke führt in Maria Gugging über die Bundesstraße 14 und wird den Campus des Institute of Science and Technology (IST) Austria mit dem auf der anderen Straßenseite geplanten Technologiepark in Maria Gugging verbinden. Die Baukosten betragen rund eine Million Euro.

Der Pritzker Preis gilt als die wichtigste Architekturauszeichnung der Welt. Er ist mit 100.000 Dollar (94.400 Euro) dotiert und wird am 20. Mai in Tokio an RCR Arquitectes verliehen. Die den Preis organisierende Hyatt Foundation begründete die Auszeichnung an die drei Spanier u.a. mit deren „unbeugsamen Bekenntnis zu einem Ort und seinem Narrativ, zum Schaffen von Räumen, die mit ihren Kontexten in Diskurs stehen“.

TT-ePaper gratis lesen und iPhone 11 Pro gewinnen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

Jetzt mitmachen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren