„Natürlich müssen Frauen weniger verdienen als Männer“

Ein polnischer EU-Abgeordneter erklärte, Frauen seien „schwächer, kleiner und weniger intelligent“. Daher seien Gehaltsunterschiede gerechtfertigt. Nun drohen ihm Sanktionen.

Janusz Korwin-Mikke erklärte im März 2017, dass er es richtig findet, dass Frauen schlechter bezahlt werden als Männer.
© JANEK SKARZYNSKI

Straßburg – Mit abfälligen Bemerkungen über Frauen hat sich ein polnischer Europaabgeordneter eine Untersuchung eingehandelt. „Natürlich müssen Frauen weniger als Männer verdienen“, sagte Janusz Korwin-Mikke bereits am Mittwochabend bei einer Plenardebatte über geschlechterspezifische Einkommensunterschiede in Brüssel. „Weil sie schwächer, kleiner und weniger intelligent sind, müssen sie weniger verdienen.“

EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani teilte am Donnerstag mit, dass er eine Untersuchung eingeleitet habe. Mehrere Abgeordnete hätten ihn auf den Vorfall hingewiesen. Korwin-Mikke drohen Sanktionen von einer Ermahnung über eine Geldstrafe bis hin zu einem zeitweisen Entzug der Stimmrechte sowie einem vorübergehenden Teilnahmeverbot für Aktivitäten des Parlaments.

Korwin-Mikke zeigte 2015 Hitler-Gruß im Parlament

Korwin-Mikke gehört keiner Fraktion im EU-Parlament an. In Polen ist er Vorsitzender der konservativen und europaskeptischen Partei Korwin, die 2016 in Wolno (auf Deutsch: Freiheit) umbenannt wurde. Mit seinen verbalen Entgleisungen sorgte er schon öfter für Aufregung. So hob er im Juli 2015 etwa im Plenum den Arm zum Hitler-Gruß: „Dieses Mal ist es ein Reich, ein Führer, ein Ticket“. Es ging um die Einführung eines EU-weit gültigen Zugtickets. (APA/dpa)


Kommentieren


Schlagworte