Marchionne bleibt bis 2021 als Ferrari-Chef im Sattel

Der CEO von Fiat Chrysler (FCA), Sergio Marchionne, wird bis 2021 als Präsident des Luxusautobauers Ferrari im Amt bleiben. Dies geht aus de...

Sergio Marchionne bleibt bei Ferrari als Präsident im Amt.
© GEPA pictures/ XPB Images

Der CEO von Fiat Chrysler (FCA), Sergio Marchionne, wird bis 2021 als Präsident des Luxusautobauers Ferrari im Amt bleiben. Dies geht aus den Bilanzen für 2016 von Ferrari hervor. Bis 2021 plant Ferrari die Zahlung von Prämien für den Topmanager in Aktien, berichteten italienische Medien.

Bei Erreichung der Konzernziele 2020 soll Marchionne Ferrari-Aktien im Wert von 28 Millionen Euro kassieren. 2016 hat Marchionne für seinen Chefposten bei Ferrari kein Gehalt bezogen. Als Chef von Fiat Chrysler und als Verwaltungsratspräsident des Nutzwagenherstellers CNH Industrial kassierte Marchionne 2016 13,3 Millionen Euro.

Aus Fiat-Kreisen war kürzlich verlautet, dass Marchionne nicht vor der im Frühjahr 2019 geplanten Aktionärsversammlung den Konzern verlassen wird. Sein Nachfolger soll im Konzern gesucht werden, berichtete Verwaltungsratspräsident John Elkann. (APA)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren


Schlagworte