Terroristen töteten vier einheimische Soldaten in Mali

Paris/Bamako (APA/dpa) - Terroristen haben im Norden von Mali vier Soldaten der Streitkräfte des Landes getötet. Das berichtete der französi...

Paris/Bamako (APA/dpa) - Terroristen haben im Norden von Mali vier Soldaten der Streitkräfte des Landes getötet. Das berichtete der französische Generalstab am Dienstag. Nach dem Überfall in Gourma Rharous etwa 120 Kilometer östlich von Timbuktu hätten malische und französische Soldaten mehrere Terroristen „neutralisiert“ - dabei blieb unklar, ob diese getötet oder verletzt wurden.

Der Norden von Mali und die angrenzenden Gebiete der Sahelzone gelten als Rückzugsgebiet für Rebellen und islamistische Terroristen. In Mali und vier Anrainerländern sind nach früheren Angaben rund 3.500 französische Soldaten stationiert. An einer EU-Mission zur Ausbildung malischer Soldaten sind in dem Land auch 15 Bundesheer-Angehörige beteiligt, an der UNO-Stabilisierungsmission MINUSMA sechs Österreicher.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren