China weist Trump-Vorwürfe nach Nordkoreas Raketentest zurück

Peking/Pjöngjang (APA/AFP) - Nach dem neuerlichen Raketentest durch Nordkorea hat China Vorwürfe von US-Präsident Donald Trump zurückgewiese...

Peking/Pjöngjang (APA/AFP) - Nach dem neuerlichen Raketentest durch Nordkorea hat China Vorwürfe von US-Präsident Donald Trump zurückgewiesen, Peking mache nicht genug Druck auf Pjöngjang. Das chinesische Außenministerium erklärte am Dienstag, es setze sich „unnachgiebig“ für eine Lösung der Spannungen in der Region ein. China gilt als Verbündeter der Führung in Pjöngjang.

Nordkorea hatte zuvor den erfolgreichen Test einer Interkontinentalrakete verkündet. Trump rief Peking in einer ersten Reaktion auf, den „Unsinn“ mit entschiedenen Schritten „ein für alle Mal zu beenden“. Das chinesische Außenministerium betonte daraufhin: „Chinas Beitrag ist allgemein anerkannt, und es spielt eine unverzichtbare Rolle.“ Zugleich rief Peking alle Seiten in der Region zur „Zurückhaltung“ auf.

Der chinesische Staatschef Xi Jinping und der russische Präsident Wladimir Putin beraten am Dienstag in Moskau über die Lage. Beide Seiten wollten dabei eine Verhandlungslösung voranbringen, hieß es von chinesischer Seite.

TT-ePaper gratis testen und eine von fünf Snow Cards Tirol gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Kommentieren