Liberale Moscheegründerin macht Türkei für Morddrohung verantwortlich

Berlin (APA/dpa) - Die Mitbegründerin der liberalen Ibn-Rushd-Goethe Moschee in Berlin, Seyran Ates, hat die türkische Regierung indirekt fü...

Berlin (APA/dpa) - Die Mitbegründerin der liberalen Ibn-Rushd-Goethe Moschee in Berlin, Seyran Ates, hat die türkische Regierung indirekt für Morddrohungen gegen sie verantwortlich gemacht.

Regierungsnahe Zeitungen und der Islamverband Ditib hetzten gegen sie und stellten die Moschee als Teil der verbotenen Bewegung des Predigers Fethullah Gülen dar. „Damit entsteht die Gedankenkette: Gülenisten, Terroristen, vogelfrei“, sagte Ates am Dienstag.

Nach Gründung der Moschee Mitte Juni habe sie offene Morddrohungen bekommen, sagte die Anwältin. Sie wird seitdem rund um die Uhr von der Polizei geschützt. In der Berliner Moschee können Männer und Frauen gemeinsam beten.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Kommentieren