Drei mutmaßliche IS-Terroristen in Deutschland vor Gericht

Düsseldorf (APA/dpa) - Drei mutmaßliche IS-Terroristen müssen sich seit Mittwoch in Deutschland vor Gericht verantworten. Laut Anklage wollt...

Düsseldorf (APA/dpa) - Drei mutmaßliche IS-Terroristen müssen sich seit Mittwoch in Deutschland vor Gericht verantworten. Laut Anklage wollten sie in der Düsseldorfer Altstadt ein verheerendes Blutbad anrichten. Der Bundesanwaltschaft zufolge sollten sich zwei Selbstmordattentäter in die Luft sprengen, dann sollten weitere Terroristen möglichst viele flüchtende Menschen erschießen.

Der mutmaßliche Kopf der Terrorzelle, der Syrer Saleh A., hatte sich in Paris gestellt. Er soll die Pläne den Behörden verraten haben. Daraufhin waren seine mutmaßlichen Komplizen in Asylunterkünften in Deutschland festgenommen worden.

Der Auftrag für den Anschlag soll Saleh A. 2014 von der Führungsebene der Terrormiliz „Islamischer Staat2 (IS) erteilt worden sein. Die Verteidiger seiner Komplizen hatten vor dem Prozess Zweifel am Geständnis von Saleh A. geäußert.

Für den Prozess vor dem Düsseldorfer Oberlandesgericht sind bis Dezember bisher 36 Verhandlungstage vorgesehen. Ein vierter Verdächtiger wird gesondert verfolgt.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Kommentieren