Prozess um angebliche Amokfahrt in Wien-Favoriten fortgesetzt

Wien (APA) - Am Landesgericht für Strafsachen wird am Donnerstag der Prozess gegen den angeblichen Amokfahrer von Wien-Favoriten fortgesetzt...

Wien (APA) - Am Landesgericht für Strafsachen wird am Donnerstag der Prozess gegen den angeblichen Amokfahrer von Wien-Favoriten fortgesetzt, der am 29. September 2016 im Kreuzungsbereich Laxenburger Straße - Quellenstraße gezielt und mit überhöhter Geschwindigkeit eine dreiköpfige Personengruppe angesteuert haben soll. Dem 21-jährigen Installateur wird versuchter Mord vorgeworfen.

Am ersten Verhandlungstag Mitte Mai hatte es durchaus Zweifel am inkriminierten Tötungsvorsatz gegeben. Das Gericht lehnte allerdings die Enthaftung des Angeklagten mit der Begründung ab, am dringenden Tatverdacht habe sich „nichts Wesentliches geändert“. Nun sollen noch weitere Zeugen befragt werden. Mit dem Urteil ist in den Nachmittagsstunden zu rechnen.

TT-ePaper gratis testen und eine von fünf Snow Cards Tirol gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Kommentieren