Ausgebeutet, namenlos: Für eine Handvoll Euro

Die Sklaverei ist offiziell seit Langem verboten. Arbeitskräfte, die sich für einen Hungerlohn verdingen und schamlos ausgenützt werden, findet man aber heute noch, zum Beispiel in Süditalien.

Behausung nahe Rosarno in Süditalien. Tausende Menschen aus Afrika leben in solchen Unterkünften. Sie hoffen auf Arbeit in den Obstplantagen.
© Reckinger

Rassismus, Habgier, Skrupellosigkeit. Menschliche Abgründe wie diese ermöglichen erst die Sklaverei. Zwar wurden Entrechtung und Zwangsarbeit Ende des 19. Jahrhunderts offiziell abgeschafft. Doch die Sklaverei ist nicht auszurotten. Bis heute.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte