Oli P. singt „Zauberflöte“ in viralem, ironischen Werbeclip

Die Berliner Verkehrsbetriebe sorgen mit ihrem neuen Werbeclip im Internet für einen Hit: Mozarts „Zauberflöten“-Arie „Der Hölle Rache kocht in meinem Herzen“ wurde umgedichtet – mit den Beschwerden der Fahrgäste.

Oli P. singt im BVG-Spot seinen Part in der "Zauberflöten"-Arie selbst.
© YouTube/BVG

Berlin – Mehr als eine Million Klicks auf YouTube, über 1,4 Millionen Views auf Facebook: Seit Mittwoch sammelt der neueste Werbeclip der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) im Internet mehr und mehr Zuschauer. Der selbstironische Untertitel der BVG-Arie: „BVG – da können unsere Kunden ein Lied von singen“.

Und so schmettern genervte U-Bahn-Fahrer zur Arie „Der Hölle Rache kocht in meinem Herzen“ aus Mozarts „Zauberflöte“ ihre Beschwerden: zu schmutzig, zu laut, zu teuer. Aber: „Wenn Du stets pünktlich wärst, nie dreckig wärst und nicht so unersetzlich wärst, dann hätte man ja nichts mehr zu beschwer‘n - und das tun wir nun mal so gern!“

Die fiktiven Fahrgäste sind Schauspieler, die Stimmen leihen ihnen Opernsänger. Allen bis auf einen, berichtet die Berliner Zeitung: Oli P. – 1998 stürmte er mit dem Cover von Grönemeyers „Flugzeuge im Bauch zum ersten Mal die Charts – singt selber. (smo)

TT-ePaper gratis testen und eine von fünf Snow Cards Tirol gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte