Südkorea: Mit China einig über härtere Sanktionen gegen Nordkorea

Pjöngjang (APA/dpa) - Nach dem jüngsten Raketentest durch Nordkorea sind sich China und Südkorea einig über schärfere Sanktionen, plädieren ...

Pjöngjang (APA/dpa) - Nach dem jüngsten Raketentest durch Nordkorea sind sich China und Südkorea einig über schärfere Sanktionen, plädieren aber für eine friedliche Lösung des Konflikts. Das ist nach südkoreanischen Angaben das Ergebnis des ersten Treffens des chinesischen Staats- und Parteichefs Xi Jinping mit dem neuen Präsidenten Südkoreas, Moon Jae-in, am Donnerstag in Berlin.

Das Treffen vor dem Gipfel der Industrieländer und aufstrebenden Wirtschaftsnationen (G-20) in Hamburg war belastet durch den Streit Pekings mit Seoul über die Stationierung eines US-amerikanischen Raketenabwehrsystems. Während sich Südkorea damit vor nordkoreanischen Raketen schützen will, sieht sich China wegen der weitreichenden Überwachungsmöglichkeiten bedroht.

„Die internationale Gemeinschaft muss Nordkorea durch Sanktionen und Druck dazu bewegen, seine Haltung zu ändern, und gleichzeitig die Bemühungen fortsetzen, die nordkoreanische Atomfrage friedlich zu lösen“, sagte Moon nach Angaben seines Sprechers in dem Gespräch, wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete.

Xi habe bekräftigt, dass China größte Anstrengungen unternehme, um Nordkorea an der Entwicklung von Atom- und Raketentechnologie zu hindern, hieß es nach südkoreanischen Angaben.

TT-ePaper gratis testen und eine von fünf Snow Cards Tirol gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Kommentieren