G-20 - Steinmeier verurteilte Ausschreitungen von Hamburg

Hamburg (APA/dpa) - Der deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die gewalttätigen Ausschreitungen am Rande des G-20-Gipfels in ...

Hamburg (APA/dpa) - Der deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die gewalttätigen Ausschreitungen am Rande des G-20-Gipfels in Hamburg verurteilt. „Brutale Gewalt hat auf unseren Straßen nichts verloren. Sie hat keine Rechtfertigung und kann nicht mit Verständnis rechnen“, sagte er der „Bild“-Zeitung (Samstag).

„Meinen Respekt haben diejenigen, die - wie von unserer Verfassung garantiert - auch ihren Protest zum Ausdruck bringen und die Polizisten, die es mit ihrem Einsatz ermöglichen, dass Deutschland ein guter Gastgeber für wichtige und notwendige Gespräche sein kann.“

Der Auftakt des ersten G-20-Gipfels in Deutschland war von heftigen Krawallen überschattet. In der Nacht und Freitag früh kam es an vielen Stellen der Stadt zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei mit Verletzten auf beiden Seiten. Es gab Zerstörungen und zahlreiche Brandstiftungen an Autos.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.


Kommentieren