USA: Vereinbarung über Waffenruhe in Südwestsyrien ermutigend

Washington (APA/dpa) - Wenige Stunden vor dem geplanten Inkrafttreten hat die US-Regierung die jüngste Vereinbarung über eine Waffenruhe im ...

Washington (APA/dpa) - Wenige Stunden vor dem geplanten Inkrafttreten hat die US-Regierung die jüngste Vereinbarung über eine Waffenruhe im Südwesten Syriens als einen „Hoffnung erweckenden“ Schritt gewürdigt. Derartige Deeskalationszonen seien eine Priorität für die USA, und die Regierung sei von dem Fortschritt „ermutigt“, der diese Übereinkunft ermöglicht habe, so US-Sicherheitsberater Herbert McMaster am Samstag.

Die Waffenruhe soll am Sonntag um 12.00 Uhr Ortszeit (11.00 Uhr MESZ) in Kraft treten. US-Präsident Donald Trump und sein russischer Kollege Wladimir Putin hatten die gemeinsam mit Jordanien ausgehandelte Vereinbarung beim G-20-Gipfel in Hamburg bekanntgegeben.

Trump habe bei dem Treffen mit vielen Weltführern über die Vereinbarung gesprochen, teilte McMaster in der schriftlichen Erklärung mit. „Die Vereinigten Staaten bleiben dem Ziel verpflichtet, ISIS (die Terrormiliz IS, Amn.) zu besiegen, den Konflikt in Syrien beenden zu helfen, das Leiden zu verringern und Menschen die Rückkehr in die Heimat zu ermöglichen. Diese Vereinbarung ist ein wichtiger Schritt in Richtung dieser gemeinsamen Ziele.“

TT-ePaper gratis testen und eine von fünf Snow Cards Tirol gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Kommentieren