Deutscher bei Notlandung mit Segelflieger in Tirol verletzt

Höfen (APA) - Ein 36-jähriger Deutscher ist am Samstag bei der Notlandung mit seinem Segelflieger in Höfen im Tiroler Außerfern verletzt wor...

Höfen (APA) - Ein 36-jähriger Deutscher ist am Samstag bei der Notlandung mit seinem Segelflieger in Höfen im Tiroler Außerfern verletzt worden. Laut Polizei hatte sich nach dem Ausklinken des Windseils die Verriegelung der Cockpithaube gelöst, wodurch der Pilot zu dem Manöver gezwungen wurde. Das Segelflugzeug touchierte bei der Landung mit einer Tragfläche den Boden und wurde gegen eine Böschung katapultiert.

Der 36-Jährige hatte gegen 15.30 Uhr einen sogenannten „Windenstart“ durchgeführt, bei dem das Segelflugzeug an einer Seilwinde befestigt und in die Luft gezogen wird. Unmittelbar nach dem Ausklinken sprang die Cockpithaube auf. Der Deutsche hielt diese mit der linken Hand fest und meldete per Funk dem Flughafen den Notfall.

Weil er für die Notlandung nicht beide Hände zur Steuerung des Segelflugzeuges frei hatte, verlor dieses rasch an Höhe und schmierte leicht nach links ab. In Bodennähe berührte die linke Tragfläche den Grund, wodurch das Segelflugzeug gegen die Böschung eines Radweges katapultiert wurde. Dort blieb es schwerbeschädigt liegen. Der Pilot wurde zur Abklärung in das Bezirkskrankenhaus nach Reutte eingeliefert.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaper

Kommentieren