Katar will von Blockade betroffene Firmen und Bürger entschädigen

Doha (APA/AFP) - Unternehmen und Bürger aus Katar sollen für Nachteile durch die Blockade mehrerer arabischer Staaten entschädigt werden kön...

Doha (APA/AFP) - Unternehmen und Bürger aus Katar sollen für Nachteile durch die Blockade mehrerer arabischer Staaten entschädigt werden können. Der katarische Generalstaatsanwalt Ali bin Fetais al-Marri kündigte am Sonntag an, dass ein Komitee eingerichtet werden solle, um Schadensersatzklagen zu bearbeiten.

Betroffene sind laut al-Marri große Unternehmen wie die Fluggesellschaft Qatar Airways, aber auch katarische Studenten, die aus ihren Studienländern ausgewiesen wurden. Der Generalstaatsanwalt soll das Komitees leiten, gemeinsam mit Vertretern des Außenamtes und dem Justizministerium.

Saudi-Arabien, Ägypten, Bahrain und die Vereinigten Arabischen Emirate hatten am 5. Juni ihre diplomatischen Beziehungen zu Katar abgebrochen und eine Verkehrs- und Handelsblockade gegen den gasreichen Wüstenstaat verhängt. Sie werfen Katar eine Unterstützung von Terrorgruppen und eine zu große Nähe zu Saudi-Arabiens Erzrivalen Iran vor.

Nach Angaben eines katarischen Wirtschaftsvertreters sind von der Blockade Verträge im Wert von zwei Milliarden Dollar (1,75 Mrd. Euro) betroffen, die meisten von ihnen im Baubereich. Tausende Bürger Katars leiden nach staatlichen Angaben unter den Strafmaßnahmen.

TT-ePaper gratis testen und eine von fünf Snow Cards Tirol gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Kommentieren