Auf Tirol kommt eine sehr unbeständige Woche zu

Sonne, aber auch viel Regen und so manches Gewitter: Nach einem heißen Wochenstart wird es im Verlauf der neuen Woche immer kühler und wechselhafter.

  • Artikel
  • Diskussion
(Symbolfoto)
© Thomas Böhm

Innsbruck - Zwar verspricht der Beginn der kommenden Arbeits- und Ferienwoche in Tirol wieder Temperaturen bis in den 30-Grad-Celsius Bereich, jedoch wird es laut Prognose der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) von Tag zu Tag zunehmend kühler, bis am Freitag bei zunehmender Regenwahrscheinlichkeit gerade noch 21 Grad erreicht werden.

Am Montag halten sich weiterhin eher labil geschichtete, schwüle Luftmassen. Vor allem am Vormittag überwiegt der Sonnenschein, zunächst gibt es nur einzelne Schauer in Osttirol. Am Nachmittag türmen sich auch in Nordtirol mächtige Quellwolken auf und es gibt verbreitet Regenschauer mit teils kräftigen Gewittern. Das Quecksilber bewegt sich im Tagesverlauf auf bis zu 30 Grad.

Noch unbeständiger wird es am Dienstag, von der Früh weg ziehen Wolken teils mit Regenschauern und Gewittern durch. Dazwischen lockert es aber auch immer wieder auf und die Sonne zeigt sich – meist allerdings nur kurz. Die Tageshöchsttemperaturen betragen nur noch 20 bis 26 Grad.

Der Mittwoch beginnt zunächst noch sonnig. Schon am Vormittag ziehen aber von Westen her ein paar Wolkenfelder durch. Ausgehend vom Bergland entstehen Quellwolken. Dort ist am Nachmittag mit zahlreichen Regenschauern, besonders an der Alpensüdseite und in Osttirol auch mit Gewittern zu rechnen. Mit 22 bis 28 Grad wird es jedoch wieder eine Spur wärmer.

Zwischenhoch am Donnerstag

Sonniger soll es durch einen Zwischenhocheinfluss am Donnerstag werden, wie die ZAMG vermeldet. Allerdings bringt die nordwestliche Strömung in Nordtirol noch einiges an Restbewölkung und ein paar Regenschauer, in Osttirol wird es hingegen bereits am Vormittag freundlicher. Am Nachmittag wird es überall sonniger. Die Höchsttemperaturen bewegen sich dann zwischen 19 und 25 Grad.

Am Freitag breitet sich allerdings von Westen her schon die nächste Störungszone mit dichten Wolken und Regenschauern aus. Auch Gewitter können eingelagert sein. Der Wind dreht auf West und frischt in der Westhälfte lebhaft auf. Die Temperaturen erreichen nur noch 16 bis 21 Grad. (TT.com, APA)


Kommentieren


Schlagworte