Betrunkener wachte nach angeblichem Raub in Klinik auf

Der 30-Jährige gab bei der Polizei an, dass ihn mehrere Männer zusammengeschlagen und seine Brieftasche samt Inhalt sowie sein Mobiltelefon gestohlen hatten.

Symbolfoto.
© APA/Neubauer

Innsbruck – In der Innsbrucker Klinik erwachte am Sonntagnachmittag ein 30-jähriger Serbe nach einer ausgedehnten Zechtour in Innsbruck. Der Mann hatte aber eine Erklärung für seine Einlieferung ins Krankenhaus: Er erinnerte sich gegenüber der herbeigerufenen Polizei, dass er gegen 8.20 Uhr vor einem Innenstadt-Lokal von sechs Unbekannten überfallen worden sei.

Einer der Täter habe ihm einen Gegenstand gegen die Nieren gedrückt. Als er sich umgedreht habe, habe er einen Faustschlag ins Gesicht erhalten und sei bewusstlos geworden.

Der Serbe wurde am frühen Vormittag mit einer eherblichen Alkoholisierung ins Krankenhaus eingeliefert. Als er am Nachmittag erwachte, bemerkte er das Fehlen seiner Geldbörse mit Bargeld im unteren vierstelligen Eurobereich, seines serbischen Führerscheins und seines Mobiltelefons Samsung S8.

Die Ausforschung der unbekannten Täter bzw. die Überprüfung der Angaben sind derzeit noch Gegenstand von Ermittlungen. (TT.com)


Schlagworte