Mangel an Gebärdendolmetschern

Der Tiroler Landesverband der Gehörlosenvereine fordert Dolmetscherstudium.

Der Studiengang „Gebärdensprachdolmetschen“ könnte innerhalb von sechs Semestern bis zu 22 Studierende ausbilden.Foto: iStock
© iStockphoto

Innsbruck –In Tirol leben derzeit rund 750 Gehörlose. Dem gegenüber stehen nur zehn aktiv geprüfte Gebärdensprachdolmetscher. Diese sind auch oft in Südtirol im Einsatz, da es dort keinen einzigen regionalen Dolmetscher gibt. Sie übersetzen Gespräche in den Bereichen Bildung, Sozial- und Gesundheitswesen. „Das sind zu wenige. Gehörlose werden durch fehlende Dolmetscher behindert, zu allem Zugang zu haben“, findet Monika Mück-Egg, Leiterin des Tiroler Landesverbandes der Gehörlosenvereine (TLVG).

In Westösterreich wird bisher keine Dolmetscherausbildung für Gebärdensprache angeboten, nur in Linz und Graz. „Dadurch verlieren wir die Dolmetscher an die anderen Bundesländer“, vermutet Mück-Egg. „Wir wollen die gleichen Chancen wie Hörende, das geht aber nur, wenn wir genügend Dolmetscher haben.“

Um mehr Dolmetscher zu bekommen, benötigt es mehr Ausbildungsmöglichkeiten. Die TLVG plant seit zwei Jahren, den Bachelorstudiengang „Gebärdensprachdolmetschen“ an der Innsbrucker FH Gesundheit anzubieten. Das Curriculum sei fertig, das Berufsfeld definiert und die Tätigkeiten beschrieben. „Wir sind bereit! Was fehlt, ist die Finanzierung“, sagt Elisabeth Greil, Leiterin des Entwicklungsteams. Obwohl laut den Initiatoren die Bundesregierung die Schaffung weiterer Ausbildungsmöglichkeiten befürworte, habe man aus Wien bisher keine Zustimmung für die Finanzierung erhalten.

„In Tirol müssen Gehörlose schon zwei bis drei Wochen zuvor einen Dolmetscher suchen. Der Bedarf ist daher groß“, meint Mück-Egg. Vor allem in Notfallsituationen sei eine spontane Begleitung eines Dolmetschers wichtig, derzeit aber kaum möglich.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Der Österreichische Gehörlosenbund (ÖGLB), der Österreichische Gebärdensprachdolmetscherverband (ÖGSDV) und die Österreichische Gebärdensprache (ÖGS) unterstützen die Einführung des Studiengangs. (win)


Kommentieren


Schlagworte