100.000 Mittagessen für geflüchtete Venezolaner in Kolumbien

Bogota/Caracas (APA) - Die katholische Kirche in Kolumbien hat bereits mehr als 100.000 Mittagessen für venezolanische Flüchtlinge ausgegebe...

Bogota/Caracas (APA) - Die katholische Kirche in Kolumbien hat bereits mehr als 100.000 Mittagessen für venezolanische Flüchtlinge ausgegeben. „Wir verzeichnen einen großen Anstieg von Venezolanern, die in die Stadt kommen“, sagte der Bischof der Grenzstadt Cucuta, Bischof Manuel Ochoa, laut Kathpress dem Radiosender Caracol. Die Diözese stelle Nahrungsmittel und andere Hilfsmittel zur Verfügung.

Die Initiative sei auch von breiten Schichten der Bevölkerung getragen, so der Bischof weiter. Viele Pfarren beteiligten sich an den Hilfsaktionen. Laut Schätzungen sind bereits mehr als 200.000 Venezolaner nach Kolumbien geflohen.

Die schwere innenpolitischen Krise in Kolumbiens Nachbarland Venezuela setzt sich derweil am Wochenende fort. Trotz heftiger Kritik aus dem In- und Ausland nahm die von Staatspräsident Nicolas Maduro durchgesetzte verfassungsgebende Versammlung (ANC) am Samstag die Arbeit auf. Als Präsidentin wurde die ehemalige Außenministerin Delcy Rodriguez gewählt.

Mit Generalstaatsanwältin Luisa Ortega ersetzte die ANC in ihrer ersten regulären Sitzung auch eine der letzten noch im Amt befindlichen Gegenspielerinnen der Sozialisten durch Tarek William Saab. Der ehemalige Ombudsmann für das venezolanische Volk hat bei der Opposition einen schlechten Ruf, schmetterte er doch alle Vorwürfe wegen Menschenrechtsverletzungen ab. In Caracas spielten sich daraufhin dramatische Szenen ab. Die Generalstaatsanwaltschaft wurde von bewaffneten Sicherheitskräften umstellt.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Am Sonntag dann der nächste Machtkampf: In einer Kaserne kam es zu einem Aufstand, rebellierende Militärs stellten sich gegen die verfassungsgebende Versammlung und forderten ein Ende der „Tyrannei des Mörders Nicolas Maduro“. Der Aufstand wurde nach Angaben von Staatspräsident Maduro niedergeschlagen.


Kommentieren