Südafrikanischer Minister rastet nach Schwulen-Vorwurf aus

Johannesburg (APA/dpa) - Sein rüpelhaftes Verhalten in einer Nachtbar bringt einen südafrikanischen Minister öffentlich in Bedrängnis. Wegen...

Johannesburg (APA/dpa) - Sein rüpelhaftes Verhalten in einer Nachtbar bringt einen südafrikanischen Minister öffentlich in Bedrängnis. Wegen eines tätlichen Angriffs hatten zwei Frauen den stellvertretenden Hochschulminister Mduduzi Manana bei der örtlichen Polizei angezeigt, teilte die Nachrichtenagentur der Regierung am Montag mit.

Auf einem im Internet verbreiteten Video ist zu sehen, wie eine Frau von einer Gruppe Männer geschlagen, getreten und an den Haaren gezogen wird. Nach Angaben des TV-Senders eNCA stammen die Aufnahmen von einer Bekannten des Opfers. Beim Versuch zu vermitteln sei sie von dem Minister geschlagen und zu Boden geworfen worden.

Vorangegangen war nach diesen Angaben die Bemerkung eines der Opfer, der Minister sei schwul. In einer später von der Regierung verbreiteten Entschuldigung betont der Minister: „Trotz der extremen Provokation hätte ich Zurückhaltung zeigen sollen; dieser schlimme Vorfall hätte nicht passieren dürfen.“ Die Regierung verurteilte die Übergriffe und betonte, sie nehme den Vorfall vom frühen Sonntagmorgen sehr ernst. Besonders befremdlich sei es, dass dem Video zufolge zahlreiche Zuschauer nicht interveniert hätten.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren