Telekomkonzern SoftBank erwägt Beteiligung an Mitfahrdienst Uber

Tokio (APA/Reuters) - Der japanische Telekomkonzern SoftBank denkt nach Investitionen in asiatische Uber-Rivalen auch über einen Einstieg be...

Tokio (APA/Reuters) - Der japanische Telekomkonzern SoftBank denkt nach Investitionen in asiatische Uber-Rivalen auch über einen Einstieg bei dem Fahrdienst-Vermittler aus San Francisco selbst nach. „Wir sind an Gesprächen mit Uber interessiert. Wir haben auch Interesse an Lyft“, sagte SoftBank-Chef Masayoshi Son am Montag. Es sei noch nicht entschieden worden, ob es dabei um eine Partnerschaft oder Investition gehe.

Auch Lyft ist ein Mitfahrdienst aus den USA. SoftBank hat bereits Kapital in die asiatischen Rivalen Grab und Didi Chuxing investiert. Der Konzern betreibt ein Mobiltelefonnetz in Japan und hält die Mehrheit am US-amerikanischen Mobiltelefonanbieter Sprint. Das Unternehmen ist auch am chinesischen Online-Händler Alibaba beteiligt. Für das erste Quartal wies SoftBank einen Anstieg des Betriebsgewinns um 50 Prozent auf 479 Mrd. Yen (3,7 Mrd. Euro) verglichen mit dem selben Vorjahreszeitraum aus. Grund sei unter anderem die Einbeziehung des Beteiligungsfonds Vision Fund in die Zahlen.

~ WEB https://www.softbank.jp/corp/ ~ APA331 2017-08-07/15:48


Kommentieren