Doping: Sara Errani lieferte 3 - Krebsmittel der Mutter schuld

Rom (APA/Reuters/dpa) - Wie das Urteil näher ausführt, habe Sara Errani bei der Anhörung erklärt, irrtümlich das Krebs-Medikament ihrer Mutt...

Rom (APA/Reuters/dpa) - Wie das Urteil näher ausführt, habe Sara Errani bei der Anhörung erklärt, irrtümlich das Krebs-Medikament ihrer Mutter eingenommen zu haben. Errani vermutete, eine der Tabletten, die nahe der Küchenarbeitsplatte aufbewahrt worden seien, sei in eine von ihr zubereitete Mahlzeit gefallen.

Das Tribunal erklärte die Angaben Erranis für „absolut glaubwürdig“ und kam zum Schluss, dass kein schwerer Fehler bzw. keine schwere Fahrlässigkeit vorliege. Errani sei zudem unbescholten und habe glaubhaft versichern können, ansonsten sehr sorgfältig Vorkehrungen zu treffen, um die Anti-Doping-Bestimmungen einzuhalten.

„Ich habe nie in meinem Leben und nie in meiner Karriere verbotene Substanzen eingenommen“, schrieb die Tennisspielerin auf ihrer Facebook-Seite.


Kommentieren