Belgischer Minister: Austausch zu Fipronil mit Deutschland vereinbart

Brüssel/Berlin (APA/dpa) - Im Fipronil-Skandal haben Deutschland und Belgien nach Angaben des belgischen Agrarministers Denis Ducarme einen ...

Brüssel/Berlin (APA/dpa) - Im Fipronil-Skandal haben Deutschland und Belgien nach Angaben des belgischen Agrarministers Denis Ducarme einen engmaschigen Informationsaustausch vereinbart. Dazu sollen Verbindungsbeamte eingesetzt werden, wie Ducarme nach einem Telefonat mit seinem deutschen Amtskollegen Christian Schmidt am Montag dem ARD-Europastudio Brüssel sagte. „Alle Informationen werden mitgeteilt“, versprach Ducarme.

Ducarme kündigte ein weiteres Telefonat mit Schmidt für Dienstag an. In Belgien war eine heftige Debatte über das Krisenmanagement ausgebrochen, nachdem die Lebensmittelsicherheitsbehörde FASNK am Wochenende mitgeteilt hatte, schon Anfang Juni über einen ersten Verdachtsfall in der Geflügelbranche informiert gewesen zu sein. Andere EU-Staaten waren erst am 20. Juli in Kenntnis gesetzt worden.

Ducarme erwartet nun einen detaillierten Bericht der FASNK. „Ich möchte die Deutschen überzeugen von unserem Willen, ernsthafte, gründliche Arbeit zu machen, die die Lebensmittelsicherheit garantiert.“ Die Lebensmittelsicherheitsbehörde wurde laut Ducarme am 2. Juni zum ersten Mal über Fipronil informiert, und zwar von einem eierverarbeitenden Betrieb.


Kommentieren