Südtiroler am Gardasee gekentert: Leiche an Unglücksstelle geborgen

Von einer Schlechtwetterfront wurde ein Südtiroler Ehepaar am Sonntag bei einem Bootsausflug am Gardasee überrascht. Während sich die Frau retten konnte, wurde der Mann von einer Welle weggespült.

Von Malcesine aus ist das Ehepaar gestartet.
© Fotolia

Malcesine – In einem regelrechten Alptraum endete der Gardasee-Urlaub für ein Südtiroler Ehepaar am Wochenende: Die beiden waren am Sonntag in dem Ferienort Malcesine zu einer Bootstour aufgebrochen.

Plötzlich wurden sie laut Onlineplattform Südtirol Online auf Höhe Limone mitten am See von einer aufziehenden Schlechtwetterfront mit Starkregen überrascht.

Heftige Winde und daraus resultierende hohe Wellen brachten das Boot zum Kentern. Die Eheleute konnten sich zunächst am Rumpf festhalten. Doch dann soll eine Welle den 42-Jährigen aus Ulten weggespült haben. Seine Frau verlor ihn eigenen Angaben zufolge aus den Augen.

Rettungsmannschaften suchten zwei Tage den See nach dem 42-Jährigen ab. An der Stelle, an der die Rettungskräfte das gekenterte Boot fanden, ist der Gardasee Hunderte Meter tief. Dienstagabend wurde schließlich eine Leiche mittels Sonargerät geortet. Aus einer Tiefe von rund 300 Metern wurde der Tote von einem Tauchroboter näher an die Wasseroberfläche gebracht. Taucher sollten ihn dann übernehmen und aus dem Wasser bergen. (TT.com)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Schlagworte