Iran: Zarif bleibt Außenminister - keine Frauen im neuen Kabinett

Teheran (APA/dpa) - Der iranische Präsident Hassan Rouhani vertraut auch in seiner zweiten Amtszeit weiterhin auf Mohammad Javad Zarif als A...

Teheran (APA/dpa) - Der iranische Präsident Hassan Rouhani vertraut auch in seiner zweiten Amtszeit weiterhin auf Mohammad Javad Zarif als Außenminister. Zusammen mit Zarif erreichte Rouhani 2015 das Wiener Atomabkommen mit den Weltmächten und somit auch die Aufhebung vieler der im Zusammenhang mit dem Atomstreit verhängten Sanktionen.

Zarif und sein Team im Außenministerium sollen Rouhanis moderate Außenpolitik auch in den nächsten vier Jahren umsetzen.

Die von Rouhani vor der Präsidentenwahl im Mai versprochene Frauenquote im Kabinett wurde bisher nicht umgesetzt. In der am Dienstag von den iranischen Medien veröffentlichten Kabinettsliste taucht keine einzige Frau auf. Beobachter glauben aber, dass Rouhani erneut einige Frauen als Vizepräsidentinnen ernennen wird. Frauen hatten einen fast fünfprozentigen Anteil an Rouhanis Wiederwahl und erwarteten daher auch einen Anteil im Kabinett.

Im Öl-, Innen- und Kultusministerium sowie im Geheimdienst gab es keine Änderungen. Dagegen aber ernannte Rouhani unter anderem neue Minister für Verteidigung, Wirtschaft sowie Justiz. Insgesamt gibt es sieben neue Minister. Alle 18 nominierten Minister müssen zunächst vom Parlament bestätigt werden.


Kommentieren