Fipronil - Kärntner Gastro- und Hotelbetriebe werden überprüft

Klagenfurt (APA) - Der Lebensmittelskandal um die mit dem Insektizid Fipronil belasteten Eier hat nun Kontrollen in Kärnten zur Folge. Die L...

Klagenfurt (APA) - Der Lebensmittelskandal um die mit dem Insektizid Fipronil belasteten Eier hat nun Kontrollen in Kärnten zur Folge. Die Lebensmittelaufsicht wird Gastronomie- und Hotelbetriebe überprüfen, die Eier möglicherweise direkt aus Deutschland bezogen haben. Das sagte Lebensmittelinspektor Alfred Dutzler am Dienstag auf Anfrage der APA.

„Wir müssen schauen, welche Betriebe dafür infrage kommen“, sagte Dutzler. In landwirtschaftlichen Betrieben sind keine Kontrollen geplant. „Das Mittel ist in Österreich gar nicht vertrieben worden.“ Es gebe keinerlei Hinweis, dass österreichische Eier belastet sein könnten. Dass angeblich Kärntner Bauern freiwillig ihre Eier auf Fipronil testen ließen, sei nicht richtig, so Dutzler. Auch Gerda Weber, in der Landwirtschaftskammer für die Geflügelbetriebe zuständig, bestätigte: „Das ist eine Fehlinformation.“

Ein österreichisches Handelsunternehmen hat unterdessen Eier aus Deutschland aus Vorsicht aus dem Sortiment genommen, sagte Dutzler. Um welches Unternehmen es sich handelt, um eine Supermarktkette oder einen Großhändler, wollte der Lebensmittelinspektor nicht bekanntgeben.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren