Absage des Verkehrsministeriums für Tempo 100 auf A1 bei St. Pölten

St. Pölten (APA) - Das Verkehrsministerium hat die vom St. Pöltner Gemeinderat beantragte Verordnung von Tempo 100 auf dem Abschnitt der Wes...

St. Pölten (APA) - Das Verkehrsministerium hat die vom St. Pöltner Gemeinderat beantragte Verordnung von Tempo 100 auf dem Abschnitt der Westautobahn (A1) bei St. Pölten abgelehnt. Begründet wurde dies mit der Unfallhäufigkeit, bestätigte das Rathaus der NÖ Landeshauptstadt am Dienstag einen „NÖN“-Bericht. „Wir werden nun abermals beim Land NÖ vorstellig werden“, kündigte Bürgermeister Matthias Stadler (SPÖ) an.

In einem Resolutionsantrag Ende April war die Reduzierung der höchstzulässigen Geschwindigkeit auf der A1 bei St. Pölten gefordert worden - aus Sicht des Ministeriums sei dies aus Gründen der Verkehrssicherheit nicht erforderlich. Mit 20 bis 25 Unfällen pro Jahr sei das Unfallgeschehen auf dem fünf Kilometer langen Stadtabschnitt der Westautobahn im Vergleich unauffällig, hieß es in dem „NÖN“-Bericht.

„Wir werden das Thema nicht ruhen lassen und darauf drängen, dass auch in St. Pölten möglich ist, was in Graz, Linz, Salzburg, Villach oder Wels seitens der dortigen Landesverwaltungen umgesetzt ist“, erklärte Stadler. In den anderen Bundesländern seien die 100er-Beschränkungen vor allem wegen des Lärm- und Schadstoffausstoßes verordnet worden, was in die Länderkompetenz falle.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren