Mit „Nazi“-Kennzeichen unterwegs: Prozess in Salzburg vertagt

Salzburg (APA) - Der Prozess gegen einen 44-jährigen Deutschen wegen des Vorwurfs der nationalsozialistischen Wiederbetätigung in Zusammenha...

Salzburg (APA) - Der Prozess gegen einen 44-jährigen Deutschen wegen des Vorwurfs der nationalsozialistischen Wiederbetätigung in Zusammenhang mit einem Wunschkennzeichen ist am Dienstag zur Einvernahme eines Zeugen vertagt worden. Die Verhandlung soll am 16. November am Landesgericht Salzburg fortgesetzt werden.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren