Pkw-Neuzulassungen im Juli um 3,2 Prozent gestiegen, Minus bei Diesel

Wien (APA) - Die Pkw-Neuzulassungen sind in Österreich im Juli im Vergleich zum Vorjahresmonat um 3,2 Prozent auf 27.731 Stück gestiegen. Da...

Wien (APA) - Die Pkw-Neuzulassungen sind in Österreich im Juli im Vergleich zum Vorjahresmonat um 3,2 Prozent auf 27.731 Stück gestiegen. Dabei gab es bei Dieselautos einen Rückgang um 8,5 Prozent, bei den Benzinern einen Anstieg um 13,8 Prozent, teilte die Statistik Austria am Mittwoch mit. Die Hälfte der neu zugelassenen Autos waren Dieselfahrzeuge, 45,6 Prozent Benziner.

Die Neuzulassungen von E-Autos stiegen um 121,4 Prozent, ihr Anteil lag bei 1,8 Prozent.

Unter den Top-Ten-Marken gab es Zuwächse bei Renault (+20,6 Prozent), Hyundai (+11,0 Prozent), Mercedes (+7,9 Prozent), BMW (+6,1 Prozent), Audi (+5,5 Prozent) und Skoda (+2,6 Prozent). Rückgänge verzeichneten Seat (-17,6 Prozent), VW (-9,3 Prozent), Opel (-5,0 Prozent) und Ford (-2,9 Prozent).

Insgesamt wurden im Juli 38.090 Kraftfahrzeuge (Kfz) neu zum Verkehr zugelassen, um 3,7 Prozent mehr als im Juli 2016, aber um 18,4 Prozent weniger als im Vormonat Juni 2017. Der Pkw-Anteil an den gesamten Neuzulassungen lag bei rund 73 Prozent. Bei Lkw der Klasse N1 gab es ein Plus von 21,3 Prozent. Rückläufig waren Lkw Klasse N2 (-45,7 Prozent), Lkw Klasse N3 (-27,6 Prozent), Sattelzugfahrzeuge (-11,6 Prozent) sowie land- und forstwirtschaftliche Zugmaschinen (-7,5 Prozent). Bei Zweirädern wurden mehr Motorfahrräder (+5,4 Prozent), aber weniger Motorräder (-1,6 Prozent) zugelassen.

~ WEB http://www.statistik.at/ ~ APA202 2017-08-09/12:30


Kommentieren