Europas Leitbörsen im Verlauf deutlich in der Verlustzone

Frankfurt am Main (APA) - Die europäischen Aktienmärkte haben am Mittwoch im Verlauf weiter klar im Minus tendiert. Der 50 führende Unterneh...

Frankfurt am Main (APA) - Die europäischen Aktienmärkte haben am Mittwoch im Verlauf weiter klar im Minus tendiert. Der 50 führende Unternehmen der Eurozone umfassende Euro-Stoxx-50 verlor 1,63 Prozent auf 3.458,66 Punkte. Der DAX in Frankfurt notierte gegen 14.45 Uhr mit 12.109,50 Punkten und minus 1,48 Prozent. Der FT-SE-100 der Börse London stand bei minus 0,62 Prozent auf 5.128,71 Stellen.

Die Zuspitzung des Konflikts zwischen Nordkorea und den USA hat die Anleger an Europas Börsen am Mittwoch stark verunsichert.

Am stärksten unter Verkaufsdruck stand der europäische Bankensektor. Deutsche Bank büßten satte vier Prozent an Kurswert ein und Banco Bilba (BBVA) sackten 3,3 Prozent ab. Bei der Societe General gab es ein Minus von 3,2 Prozent zu sehen.

Am besten hielten sich in Europa die als krisenresistent geltenden Aktien der Pharmabranche, wie sich anhand der Titel des dänischen Insulinherstellers Novo Nordisk beobachten lässt (plus 6,95 Prozent). Im zweiten Quartal hatte dieser den Umsatz sowie den operativen Gewinn (Ebit) gesteigert und die Analystenerwartungen übertroffen.

Schlechter lief es für Titel der Chemiebranche. Besonders negativ wurden die Quartalszahlen des deutschen Chemikalienhändlers Brenntag aufgenommen (minus 6,41 Prozent). Vergleichsweise geringe Verluste musste Symrise hinnehmen. Der Hersteller von Duft- und Geschmacksstoffen verlor 1,13 Prozent.

Bei Ahold Delhaize mussten die Investoren einen Kursverlust von 2,06 Prozent verkraften, trotz starkem Wachstum der Niederländer im zweiten Quartal. Die Aktie war zuletzt wieder im Aufschwung, nachdem der Onlinehändler Amazon mit der Übernahme von Whole Foods die gesamte Branche schockte.

~ ISIN EU0009658145 ~ APA300 2017-08-09/14:53


Kommentieren